1. Misch Schiffmann

    Seitdeem ech meng eicht Gehacktes giess hunn, hunn ech gemierkt et huet eppes gefeelt….. Seitdeem ech d’Nuddelen op mech agewierkt looss hunn an mer d’Leit de freie Afloss vunn Tomatenzoss geleiert hunn, senn ech ech en neien Mensch. Eng frei Nuddel, dei mat all deenen Zoossen an Gehacktes op mein eegenen Wee fonnt hunn….

  2. Peter Rudewig

    Oh, entschuldigung, mir ist ein Fleischbällchen im Hals stecken geblieben… Wenn das kein andachtsvolles Zeich und Wunder ist. Ich bin nicht daran erstickt.

  3. Peter Rudewig

    Endlich ist es nach so vielen Jahre soweit, das ich mich zu meinen wahren Glauben bekennen darf, ohne durch Fastfoodgläubige oder Kuchengourmets geoutet zu werden.

    Ich lebe seit langer Zeit nur von Spaghetti Bolognese und von Fleischbällchen aus dem Discounter. Auch hebe ich einen kleinen selbst gebastelten Schrein aus Bio-Spaghettis mit einem in Spiritus eingelegten, sehr alten Fleischbällchen. Ich möchte mich keineswegs hervortun, aber ich glaube, schon mehrere Wunder durch auflegen eines Nudelsiebs vollbracht zu haben.

    Eine Glaubensgemeinschaft wie die Pastafaris ist die Essenz des wahren und wirklichen Glaubens, welche sich tagtäglich an vielen Tischen der Welt erfahren lasst.

    Ich verneige mich in Andacht vor dem Spaghettimonstergott und erkenne in seinem Antlitz die Einzigartigkeit und Vielfältigkeit der unterschiedlichen Zubereitungsmöglichkeiten von heiliger Pasta und von, mit einem Sakrament belegten, Fleischbällchen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>